Andachtsorte

Seite in Bearbeitung

Anima Christ Kapelle – Markt

a.AnimaChristi1-287

 

Erbaut im Paulusjahr 2008, eingeweiht am 7.Juni 2009 (Dreifaltigkeitssonntag). In der nördlichen Außenmauer ist das ehemalige Turmkreuz (1845)  der Pfarrkirche zu sehen.

 

a.AnimaChristi2-272

Das Altarbild ist ein Acheiropoietos, ein Geschenk Gottes. Solchen Objekten werden heilende Kräfte zugeschrieben.

„Kommt alle zu mir, die Ihr Euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde Euch Ruhe verschaffen.“     Mt.11,28-29

 

Bernhard Kapelle – Lehengegeng

b.Bernhard1-356

 

Als Dank für den neu geschaffenen Güterweg wurde 1988 die Bernhard Kapelle errichtet und am 10.September 1988 geweiht.

 

b.Bernhard2-153

 

Der Heilige Bernhard von Clairvaux, geboren um 1090 und verstorben am 20.August 1153, war Abt, Kirchenlehrer und Prediger. Er ist Patron der Imker.

 

 

Fischbacheck Kapelle – Fischbachmühlrotte

 

Erbaut im Jahre 1936 anstelle eines Kreuzes. Am ehemaligen Verbindungsweg Boding – Gugans – Fischbacheck – Schwarzenbach am sogenannten Riegel. In der Kapelle befindet sich eine Marienstatue und zwei Heiligenbilder. An dieser Stelle verunglückte einst ein Roßknecht.

Groß-Bernreit Kapelle – Lehengegend

Groß-Bernreit Kapelle.a_Foto_ Gerhard Groiss      Groß-Bernreit-Kapelle_20150409_b

Ignaz Bayer errichtete in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Nähe seines Hauses eine Kapelle. Sie wurde am 3.Mai 1896 vom Pfarrer Franz Schweiger geweiht. Die jetzigen Besitzer, Aloisia und Leopold Gansch ließen die Kapelle im Jahr 2000 renovieren. Sie ist dem Hl. Leonhard gewidmet.

Höhenberg-Prammer Kapelle – Falkensteinrotte

g.Höhenberg-Prammer-Kapelle.a-423

 

1963 wurde anstelle eines schon im 17.Jhdt. erwähnten Wegkreuzes eine Kapelle errichtet. 1977 wurde diese von einem morschen Ast einer denkmalgeschützten Buche beschädigt.

 

g.Höhenberg-Prammer-Kapelle.c-251

 

Ihr heutiges Aussehen verdankt die Kapelle Leopold Prammer, der sie wieder errichtete. Die neue Kapelle wurde am 15.Mai 1978 geweiht, in der sich eine Marienstatue befindet. Hier werden jährlich Maiandachten abgehalten.

 

Hubertus Kapelle – Lehengegend

d.Hubertus1-499

 

Anton Eigelsreiter am Rottenstein ließ in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts diese Kapelle erreichten. Der leidenschaftliche Jäger widmete sie dem Heiligen Hubertus.

 

d.Hubertus2-307 Hubertus von Lüttich, geboren um 655 und verstorben am 30.5.727 war Bischof und ist der Schutzpatron der Jäger, Schützen und Forstleute sowie der Kürschner und Metzger. Die Kapelle wurde am 19.Juni 1977 geweiht.

 

 

Hundsbichl Kapelle – Grasserrotte

h.Hundsbichlkapelle.c-449

 

 

Im Jahre 1830 wurde die Kapelle erbaut – gemeinsam vom „Hundsbichler“ und „Gschwendtner“. 1972 wurde sie von den Familien Krickl und Fahrnberger renoviert.

 

 

h.Hundsbichlkapelle.b-377

Eine Marienstatue schmückt die Kapelle im Inneren. Sie ist Ausgangspunkt für verschieden Prozessionen am Anbetungstag.

 

 

Redtenbach Kapelle – Falkensteinrotte

f.Redtenbachkapelle.a-641

 

Kurz vor der Abzweigung zu den Höfen Trahütten, Mitter- und Oberredtenbach steht die Maria Lourdes Kapelle. Florian Gansch ließ die am 25.Mai 1924 geweihte Kapelle erbauen.

 

f.Redtenbachkapelle.b-263

 

Die Kapelle soll „eine Gnadenstätte und ein Ort des Trostes für das sorgenvolle Erdendasein der Bewohner dieser Gegend“ sein – so ein Zeitungsartikel aus dem Jahre 1924.

 

Soldatengedenkstätte Hinterhofstatt – Markenschlagrotte

Soldatendendenkstätte Hinterhofstatt_Foto_ Gerhard Groiss Marterl Hostätt_2016.05.01_a

In der Nähe des Hofes der Familie Eigelsreiter (Hofstatt-Karner) ist seit dem Ende des 2. Weltkrieges ein Marterl, eine Soldatengedenkstätte für den am 25.7.1944 abgestürzten Piloten Heinrich Pfeiffer aus Hessen. Da es in die Jahre gekommen war, entschloss sich Christoph Eigelsreiter das Marterl neu zu errichten. Es ist der Gottesmutter Maria geweiht und wurde am 1.Mai 2016 im Rahmen einer Mai-Andacht gesegnet.

 Spreekreuz – Übergangsrotte

c.Speerkreuz1-316

Im August 1897 wurde diese Kapelle neben dem Predtenbachgraben-Güterweg geweiht. Errichtet 1896 zum Andenken an Maria Speer – so lautet eine Aufschrift.

 

 

 

c.Speerkreuz2-402

 

 

 

Die Kapelle ist Sammelpunkt für die Bevölkerung der Boding und Umgebung bei Prozessionen zur Kirche am Anbetungstag

 

 

 

 

 

 

Quellennachweis: Frankenfelser Flurdenkmäler; ÖKR Hubert Größbacher