Aktuelles

Sigrid und Marina Konzert am 16.10.2021 abgesagt! Bereits erworbene Eintrittskarten werden rückerstattet!

Liebe Pfarrgemeinde!                                                               Frankenfels, 15.09.2021

Informationen über die wichtigsten Änderungen für die Feier von öffentlichen Gottesdiensten ab dem 15. September 2021

Damit Gottesdienste ohne Gefährdung und in Würde gefeiert werden können, müssen unten stehende Schutzmaßnahmen eingehalten werden. Wesentliche Voraussetzungen sind Eigenverantwortung und Rücksichtnahme.

 Das Tragen einer  FFP2-Maske ist während des ganzen Gottesdienstes verpflichtend.

Ausgenommen sind Kinder unter 6 Jahren und Personen, die mit ärztlicher Bestätigung aus gesundheitlichen Gründen keinen MNS tragen können.

Für Gottesdienste unterfreiem Himmel ist das Tragen eines MNS nicht verpflichtend.

Als Friedenszeichen sind das gegenseitige Anblicken und Zuneigen und die Zusage des Friedens möglich. − Körbchen für die Kollekte werden nicht weitergereicht, sondern z.B. am Ein- und Ausgang aufgestellt.

Beim Kommuniongang sind aus hygienischen Gründen folgende Regeln zu beachten:

* Beim Gang zur Kommunion ist ein ausreichender Abstand einzuhalten;

* Handkommunion ist dringend empfohlen;

* mit der heiligen Kommunion in den Händen treten die Gläubigen ausreichend weit zur Seite, um in Ruhe und Würde die Kommunion zu empfangen, was mit einem leichten Anheben des MNS möglich ist.

* Zur Mundkommunion gilt: Sie ist „nur möglich, wenn diese zum Abschluss des Kommuniongangs empfangen wird“.

Weil gemeinsames Singen und Sprechen wesentliche Bestandteile der Liturgischen Feier sind, unterliegt der Gemeindegesang ab Juli keiner Einschränkung mehr. Bei Gottesdiensten in geschlossenen Räumen gilt freilich dabei die FFP 2-Maskenpflicht.

Religiöse Feiern aus einmaligem Anlass (Taufe, Firmung, Erstkommunion und Trauung): Die Verpflichtung zum Tragen des MNS entfällt, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Auf Initiative der feiernden Gemeinschaft wird vom Vorsteher der Feier im Vorfeld die Entscheidung getroffen, dass statt der MNS-Pflicht ein „3G-Nachweis“ (Nachweis einer geringen epidemiologischen Gefahr iSd §1 Abs. 2 2. COVID-19-ÖV) zur Teilnahme an der Feier erforderlich ist. Es muss eine geeignete Vorgehensweise zur Kontrolle des Nachweises vereinbart sein und deren Einhaltung sichergestellt werden.

Weiterhin kann die „Beichte nur außerhalb des Beichtstuhles stattfinden, bevorzugt in einem ausreichend großen und gut durchlüfteten Raum“, in dem jetzt nur mehr „ausreichende Abstände“ gewahrt werden müssen. Dabei könne das Aufstellen einer Plexiglasscheibe auf einem Tisch in der Mitte hilfreich sein; „andernfalls ist das Tragen einer FFP 2 – Maske notwendig“.

Danke, dass Sie durch Achtsamkeit und Sorge einen verantwortungsvollen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten.

 

Gerne möchten wir auf die Möglichkeiten der überpfarrlichen Gesprächsangebote verweisen:                                                                                                               Telefonseelsorge 142 (Österreichweit und rund um die Uhr)                                 

Plaudernetz der Caritas Österreich 05 776 100 (täglich von 12 bis 20 Uhr)

 Ausführliche Informationen: https://www.dsp.at/dioezese/coronainformationen-pfarren